Unsere Blühfläche

2019.08. bluehflaecheIm Wort der Synode vom 11.11.2017 wurde unter anderem beschlossen, dass zukünftig auf kirchlichen Freiflächen Blühstreifen und Blumenwiesen zu integrieren sind. Zu diesem Thema hatte Frau Henni Emme vom Büro für Gesellschaftsdiakonie, Projekt Land_Gut, letztes Jahr im September ins Kreishaus eingeladen. Frau Manuela Monzka vom Landkreis Grafschaft Bentheim hat Vertretern aus Landwirtschaft und Kirche das Projekt Wege zur Vielfalt vorgestellt.
Ein Schwerpunkt des Projekts ist das Erhalten und Entwickeln von typischen Lebensräumen auf Sand. „Blütenreichen Wegesäumen und Uferstreifen kommt dabei eine besondere Rolle zu, sie vernetzen Lebensräume und fördern die Ausbreitung von Pflanzen und Tieren“.
Als geeignete Fläche unserer Kirchengemeinde hat sich das Baumbestattungsfeld II auf dem Friedhofsgelände erwiesen. Hier wurden im Januar 2018 neue Bäume angepflanzt, deren Kronen erst noch heranwachsen müssen.
Die Idee des Anlegens einer Blühfläche fand im November 2018 sowohl die Zustimmung des Friedhofsausschusses als auch die des Kirchenrats.
Anfang April diesen Jahres wurde die Fläche im Auftrag des Landkreises Grafschaft Bentheim von einem Unternehmen gekuhlt und eingesät.
Wir freuen uns, dass wir von unserer Kirchengemeinde so einen Beitrag zum Umweltschutz leisten können.
Bärbel Günnemann-Wewel


Auf der durch den Landkreis Grafschaft Bentheim aufgestellten Infotafel heißt es:
„Hier sorgen zukünftig einheimische Gräser und Kräuter für Vielfalt statt Einheitsgrün. An immer mehr Stellen in der Grafschaft werden in Zusammenarbeit mit regionalten Partnern Blühstreifen angelegt.
Das Besondere: Bei der Einsaat wird Region-Saatgut verwendet, das ausschließlich von heimischen Wildpflanzen aus der Region gewonnen wurde. So ist gewährleistet, dass die Pflanzen optimal an die Standortbedingungen angepasst sind und sich langfristig behaupten können.
Fast 30 Arten enthält die Saatgutmischung. Dazu gehören Wiesen-Bocksbart, Margerite, Schafgarbe und Ruchgras. Nicht alle Arten kommen im ersten Jahr zu Blüte, einige schaffen es vielleicht gar nicht, weil sie nicht konkurrenzkräftig genug sind. Einjährige wie Klatschmohn und Kornblume sorgen bereits kurz nach der Aussaat für Blühaspekte, werden aber auf Dauer verschwinden.
Blühstreifen sind Nahrungsquelle und Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten. Sie tragen so zur biologischen Vielfalt in der Landschaft bei. Und schön anzusehen sind sie auch!
Damit der Blütenreichtum auch erhalten bleibt, ist eine angepasste Pflege erforderlich. Flächen, die regelmäßig gemäht werden, sind besonders farbenfroh.“

Monatsspruch

November
Aber ich weiß, dass mein Erlöser lebt.
(Hiob 19,25)
jahreslosung 19.

Information

Die Gruppen und Kreise so wie auch die Einrichtungen sind für die Richtigkeit ihrer Informationen selbst verantwortlich.
Der Admin