Konfirmandenseite - Gruppe Pastor Voget

Jahrgang 2018/20

Konfirmandenfreizeit in der Baccumer Mühle. Lingen vom 15. - 17.06.2018
Thema "Ich und du sind wir"

2018.06.   konfifreizeit baccum 12018.06.   konfifreizeit baccum 2

Weiterlesen ...

Konfis meet Camp 2019.08. konficamp

09. - 13. August 2019

2019.08. konficamp 129.08. konficamp 2

Weiterlesen ...

Erntedank Gottesdienst, 29. September 2019

2019.10.erntedank 1a2019.10.erntedank 2

42. Weihnachtsbaumabholaktion am 11. Januar 2020

2020.01. weihnachtsbaumabholaktion 12020.01. weihnachtsbaumabholaktion 2

„Die Jugendlichen waren richtig freundlich, wir haben gerne etwas gegeben!"

Die Bereitschaft ist groß und der Spaß auch. Neben den aktuellen fuhren zahlreiche ehemalige Konfirmanden am 11. Januar mit, um die Bäume in Gildehaus einzusammeln. In diesem Jahr zum 42sten Mal. Dabei kam ein Betrag in Höhe von 3.603,85 € für den „Verein zur Förderung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Ev.-ref. Kirchengemeinde Gildehaus e.V.“ zusammen. Allen Konfirmanden und Spendern sei herzlich gedankt. Begeistert erzählten einige der jungen Leute, dass sie z. T. einen größeren Geldbetrag erhielten, weit über die gewünschte Spende in Höhe von 3,00 € hinaus. Und der Berg der Süßigkeiten, die einige Haushalte wohl extra für diesen Tag besorgt hatten, wuchs im Laufe des Tages ansehnlich. Wir haben ein weiteres Mal erlebt, wie sehr die Aktion unserer Jugend im Dorf verankert ist.
Und phantastisch ist es, dass sich immer wieder Fahrer finden, die ihre Zeit und ihre Maschinen zur Verfügung stellen und uns beim Einsammeln helfen. Im Namen des Kirchenrates möchten wir uns bei den Treckerfahrern Florian Brandt, Holger Bus, Jörg Große Bardenhorst, Dirk Hagel, Holger Holke, Martin Holke, Egbert Veeltmann, Holger Wolf und Berthold Wilmink herzlich bedanken. Und vielen Dank dem Frühstücksteam Heike Wellen, Sabine Bollacke, Elke Rott und Marielle Heinink, wir wurden wunderbar versorgt.
Antje Wilmink und Lütger Voget

Konfirmation in Coronazeiten

Keine Hektik, in aller Ruhe den vorgesehenen Platz aufsuchen, Konfirmation unter so ganz anderen Voraussetzungen. 26 junge Menschen werden an zwei Tagen Anfang September konfirmiert. Zwei Kirchenratsmitglieder haben den Begrüßungsdienst und stehen mit Abstand vor der Eingangstür. Mit einer Sprühflasche werden die Hände desinfiziert, alle drei Minuten wird eine Familie auf die für sie vorgesehen Plätze begleitet. Auf die Küsterin Heike Wellen ist zusammen mit den Kirchenratsmitgliedern Verlass, die mehrstündige Tüftelei, wo kann wer sitzen, so dass die gewünschte Anzahl von Teilnehmenden in der Kirche Platz nehmen kann, hat sich gelohnt. Natürlich alle auf Abstand, anders geht’s nicht.
Es folgt der Einzug der Konfirmand*innen - nacheinander mit einer Kerze in der Hand. Vorne im Chorraum werden sie vorgestellt, Antje Wilmink, die Jugendrefentin, und ich nennen ihre Namen. Dann setzen sie sich in die Bank zu den Eltern, Haushalte sitzen beieinander.
In den Bänken liegen die Gottesdienstblätter. Das Thema des Gottesdienstes: „Leichtes Gepäck“. Was brauche ich zum Leben? Und was ist überflüssig? Koffer und Taschen an ungewohnten Orten in der Kirche, auf dem Klavier, an den Haken, die sonst für die Klingelbeutel gedacht sind. Mit Orgelmusik begrüßt Dine Kalter die Gemeinde. Im Verlauf des Gottesdienstes spielen und singen Bodo Wolf und Jana Schüttmann u.a. „Leichtes Gepäck“ von Silbermond. Professionell und leidenschaftlich. Tolle Musiker*innen haben wir an den beiden Tagen. Und natürlich darf das Kultlied einer jeden Konfirmation nicht fehlen, „Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt“. Die Predigt trotz der gebotenen Kürze vielleicht doch ein wenig lang? Mag sein. Ich stehe auf Abstand am großen „R“, dieses Mal keine Kanzel. Seit dem Reformationsjubiläum 2017 setzen wir das „R“ immer wieder gerne als Pult ein.
Der Höhepunkt, die Segnung der jungen Menschen. Paarweise kommen die Konfirmand*innen nach vorne, sie und diejenigen, die assistieren. Wer sie segnen soll, haben sich die jungen Leute selbst ausgesucht, Menschen, die ihnen viel bedeuten. Antje Wilmink liest den Konfirmationsspruch, ich spreche die Segensworte. Und währenddessen hält die Mutter die Hände segnend über den Kopf der Tochter, der Vater seine Hände über den Kopf des Sohnes. Der Bruder, die Oma, die Schwester… Ein Anblick, der anrührt. Jedes „Paar“ ist anders. Manchmal sehe ich ein Taschentuch im Gesicht eines Gottesdienstbesuchenden, verstohlen wird eine Träne weggewischt.
Zum Ende hin dann der Beitrag der Konfirmand*innen „Was wir noch sagen wollten“. Ein Abriss der Konfirmandenzeit mit schönen und humorvollen Erinnerungen. Antje Wilmink und ich erleben, dass wieder ein Jahrgang geht. Abschied. Durch Corona und die intensive Vorbereitung zum Ende hin besonders dicht. Draußen dann nur noch lockere Begegnungen, kein allerletztes gemeinsames Beisammensein mehr im Gemeindehaus wie sonst immer. Die Familien mit ihren schick gekleideten Söhnen und Töchtern laufen auseinander. Auf Wiedersehn. Wann und wo auch immer. Ich denke gerne an die gemeinsame Zeit zurück und bin froh, dass ich die jungen Menschen kennenlernen durfte. Sie und all die anderen haben diese Konfirmation zu einem außerordentlichen Zeitpunkt wunderbar mitgestaltet. Danke!
2020.10. konfirmation 1.1.2020.10. konfirmation 1.2.
2020.10. konfirmation 2.1.2020.10. konfirmation 2.2.

Monatsspruch

November
Gott spricht: Sie werden weinend kommen, aber ich will sie trösten und leiten.
(Jer 31,9)
jahreslosung

Information

Die Gruppen und Kreise so wie auch die Einrichtungen sind für die Richtigkeit ihrer Informationen selbst verantwortlich.
Der Admin
/* */